Martin Kolozs wurde 1978 in Graz geboren, lebte aber seit seiner frühen Kindheit in Innsbruck. Hier studierte er Philosophie an der Leopold-Franzens-Universität und erwarb 2006 mit einer Arbeit über Ferdinand Ebner das Fachdiplom. 2007 war er Gastredner am Europäischen Forum Alpbach, 2008 Gastdozent an der Akademie für Mode & Design in München. Seit 2011 wohnt er in Wien. Seine vielfältige literarische Tätigkeit wurde unter anderem mit dem Mira-Lobe-Stipendium des österreichischen Bundesministeriums für Kunst und Kultur (2005, Die Geschichte geht so), einem Dramatikerstipendium des Landes Tirol (2007, Kidnappin’ Chaplin) und einem Wissenschaftsstipendium der Stadt Wien (2015, Bischof Reinhold Stecher – Leben und Werk) unterstützt.

Die Tageszeitung Der Standard schreibt: Martin Kolozs ist als Schriftsteller nicht zu unterschätzen.

Auszeichnungen

2005 Mira-Lobe-Stipendium des Österr. Bundeskanzleramts für “Die Geschichte geht so”
2007 Dramatikerstipendium des Landes Tirol für “Kidnappin’ Chaplin”
2012 Wissenschaftsstipendium der Stadt Wien für “Eine Antwort des Glaubens”
2012 Nominiert für die Schweizer Literaturperle für “Immer November”
2015 Wissenschaftsstipendium der Stadt Wien für “Bischof Reinhold Stecher”
2015 Auslandsstipendium für Literatur (Rom) des Österr. Bundeskanzleramts
2017 Wissenschaftsstipendium der Stadt Wien (Projekt in Arbeit)